Lauras Story

„Ich kann gar nicht mehr so genau sagen, wann das eigentlich anfing mit diesen Flecken auf den Zähnen. Die gingen jedenfalls auch mit sorgfältigstem Putzen einfach nicht weg. Irgendwann habe ich mich nicht mal mehr getraut, richtig zu lächeln, weil ich immer das Gefühl hatte, die Leute gucken da drauf. Mein Zahnarzt hat mir dann von Icon erzählt. Die Behandlung selbst ging ziemlich schnell und hat überhaupt nicht wehgetan. Und als ich dann beim Zahnarzt in den Spiegel gesehen habe, dachte ich nur: wow! Das hat sich gelohnt.“



Verfärbungen auf den Zahnflächen?

Das kann unterschiedlichste Gründe haben. Oft steckt eine beginnende Karies dahinter, wenn sich auf den Zähnen unschöne Flecken, sogenannte „White Spots“, bilden. Auch die Zahnkrankheit Fluorose kann das Aussehen der Zähne beeinträchtigen.

Die gute Nachricht: Hier gibt es eine einfache, schonende Behandlungsmöglichkeit.

Die Infiltrationsbehandlung mit Icon

  • Ästhetisches Ergebnis
  • Bei weißlichen Flecken und Fluorose
  • Einfach, schnell und schmerzfrei

Die Herausforderungen in der Praxis

Viele Ursachen – wenige Gegenmittel

Beginnende Karies sorgt für weißliche Flecken

Solche sogenannten „White Spots“ auf den Zahnflächen treten oft nach der Entfernung festsitzender Zahnspangen auf. Lange gab es hierfür keine wirklich befriedigende Behandlungsmöglichkeit.

Nicht jeder Fleck ist kariesbedingt

Auch Fluorose oder entwicklungsbedingte Schmelzschädigungen können Verfärbungen verursachen. Wie behandelt man hier effizient und für den Patienten angenehm?

Herkömmliche Methoden: Oft nicht passend

Bleaching allein führt in den meisten Fällen nicht zu einem dauerhaft überzeugenden Ergebnis. Aufwändigere Behandlungsmethoden wie z.B. Veneerversorgungen sind nicht nur zeit- und kostenintensiv. Ihnen fällt immer auch gesunde Zahnsubstanz zum Opfer.

Die schonende Antwort auf weiße Flecken

Die Infiltrationsbehandlung mit Icon

1) Beginnende Karies vor der Behandlung

Vor der Behandlung: Karies, Fluorose oder entwicklungsbedingte Schädigungen des Zahnschmelzes haben Verfärbungen verursacht.

2) Die Behandlung mit Icon

Nach Vorbereitung mit einem Ätzgel wird ein flüssiger Kunststoff, der „Icon Infiltrant“, aufgetragen, der in das poröse Zahngewebe einzieht und dort unter Licht aushärtet.

3) Nach der Behandlung

Das Porengewebe ist mit dem Infiltranten aufgefüllt. Weil dieser das Licht ähnlich reflektiert wie der natürliche Zahnschmelz, passt sich die behandelte Stelle optisch dem gesunden Zahn an.